Leitbild

„ Wenn du ein Kind siehst, hast du Gott auf frischer Tat ertappt“.

Martin Luther

Unser Bild vom Kind

Wir sehen Kinder  als individuelle, neugierige und lernende Persönlichkeiten und treten ihnen respektvoll und wertschätzend gegenüber.

Damit Kinder in ihrer Persönlichkeit und Selbständigkeit gestärkt werden, unterstützen wir sie, liebevolle Bindungen und Beziehungen aufzubauen, einzugehen und zu erleben.

Wir ermöglichen ihnen ihrer natürlichen Neugierde und ihrem Forschergeist nachzugehen.

Wir bieten den Rahmen eine unbeschwerte Kindheit mit Freude und Spaß zu genießen. So gestärkt können sie ihre täglichen Herausforderungen sowie außergewöhnliche Lebenssituationen widerstandsfähig  meistern.

„Kinder werden nicht erst zu Menschen – sie sind bereits welche.“

Janusz Korczak

Werte und Normen in unserer Kita

Wir legen großen Wert auf  achtsamen Umgang  miteinander und schätzen höfliche Umgangsformen. Die Akzeptanz sich selbst und anderen gegenüber ist  dafür Voraussetzung. Unsere gelebte Offenheit schafft den Rahmen für Mut und Verlässlichkeit  und stärkt das Selbstbewusstsein. Ein positives Selbstwertgefühl fördert das Verantwortungsbewusstsein für sich und seine Umwelt.

Das Einhalten von Ordnung und Regeln gibt Orientierung und schafft Klarheit im täglichen Miteinander. Es ist uns wichtig, dass das Material sowie das Gebäude samt Inventar von allen sorgsam behandelt werden.

Diese  Werte sowie unsere Vorbildfunktion  haben nachhaltigen Einfluss auf die  positive Entwicklung der Kinder, die sie zu verantwortungsbewussten  Menschen heranwachsen  lässt.

„Kinder sollen mit viel Liebe aufwachsen, aber sie wollen und brauchen auch Normen“

Astrid Lindgren

 Die  Eltern   

Es ist uns bewusst, dass die Eltern die Entwicklung, Bedürfnisse, Fähigkeiten und Charaktereigenschaften ihres Kindes am besten kennen. Wir verstehen uns als Erziehungspartner und  unterstützen und begleiten sie und ihr Kind während der Kitazeit.

Ein Grundstein unserer Arbeit ist das  Wissen um die Lebensbiographie und das Umfeld des Kindes.

Zu unserem Verständnis von Erziehungspartnerschaft gehören sowohl Gespräche zur Entwicklung von Kindern wie auch Elternabende, Besuche im Haus, um einen Einblick in den Kita-Alltag zu erhalten (Hospitationen), Feste und Feiern rund um die Kita, Ausflüge und andere gemeinsame Aktivitäten.

Team 

Die Mitarbeiter*innen sehen sich als Lehrende und Lernende zugleich. Es ist uns wichtig als Vorbilder zu agieren und uns gegenseitig mit unseren Stärken und Schwächen anzunehmen und zu schätzen.

Um qualitativ gut zu arbeiten, finden regelmäßige pädagogische Weiterbildungen im Team als auch mit einzelnen Mitarbeiter*innen statt. Ein Großteil unserer Mitarbeiter*innen verfügt über zusätzliche Qualifikationen.

Die Zusammenarbeit im Team ist geprägt durch respektvollen, offenen und freundlichen Umgang miteinander. Wir zeichnen uns aus durch Aufgeschlossenheit den Familien gegenüber.

„Erziehung besteht aus zwei Dingen: Beispiel und Liebe.“

Friedrich Fröbel

Was macht unsere Kita besonders …? 

  • … die alte Villa in der Bahnhofstraße mit besonderem Charme und  ihrem großen  Außengelände mit vielfältigen Möglichkeiten, Abenteuer zu erleben
  • … ein dreistöckiges Haus mit Platz für Kinder von 2-11 Jahren
  • … das Konzept der Offenen Arbeit
  • … dass zusätzlich der Situationsansatz, die Montessori- und Reggio-Pädagogik prägende Elemente unserer Arbeit sind
  • … die Kinder von der Vielfalt der Erzieher und der Gemeinschaft aller Kinder im Haus profitieren
  • … dass durch das Arbeiten in Komitees die Kinder bei der Planung und Gestaltung der pädagogischen Themen mit einbezogen sind und dadurch früh selbständiges Arbeiten und das Organisieren ihres Tagesablaufes lernen
  • … dass religiöse Werte Grundbausteine unseres täglichen Handelns sind
  • … dass 3x im Jahr eine Waldwoche für alle Kinder stattfindet
  • … dass wir eine eigene Köchin haben, die für das leibliche Wohl der Kinder sorgt, und die verwendeten Zutaten weitgehend Bio Qualität besitzen sowie regional und saisonal sind.

     Die Aufgabe der Umgebung ist nicht, das Kind zu formen, sondern ihm zu erlauben, sich zu offenbaren.“

Maria Montessori

Unser Glaube

Bei Feiern von religiösen Festen sowie Morgenkreisen mit biblischen Themen in der Einrichtung  oder Gottesdiensten in der Protestantischen Kirche (wie z. B.  Taufe, Erntedank, Advent,…) erleben die Kinder, wie Glaube gelebt werden kann. Das alljährliche Gemeindefest in der Kirche und auf dem Kita-Gelände lässt uns das Gefühl von Gemeinschaft im Ort erfahren.

Christliche Werte werden den Kindern im alltäglichen Leben vermittelt. Wir begegnen anderen Kulturen und Religionen offen und gehen wertschätzend miteinander um.

Elternhaus & Kita 

Die Aufnahme neuer Kinder erfolgt in Anlehnung an das Berliner Modell und ermöglicht so eine behutsame und schrittweise Eingewöhnung. Um die Familien zu unterstützen, können auch Großeltern oder sonstige Bezugspersonen die Eingewöhnung begleiten.

In einem vertrauensvollen Gespräch tauscht sich die Kita mit den Eltern bei einem Erstgespräch über die bisherige Entwicklung sowie über die momentane Lebenssituation des Kindes aus. Um eine bestmögliche Eingewöhnung zu gewährleisten, bleiben die Erzieher*innen im Austausch mit den Eltern.

Kita & Schule  

Die Zusammenarbeit mit der Grundschule ist geprägt durch gemeinsame Gespräche mit Erzieher*innen, Schulleitung und Lehrer*innen. Bei gegenseitigen Besuchen der angehenden Schulkinder und der künftigen Lehrer*innen findet ein behutsames Kennenlernen und Annähern statt.

Die angehenden Schulkinder unserer Einrichtung und die der katholischen Kindertagesstätte treffen sich zu verschiedenen Aktionen, um den gemeinsamen Start in die Schulzeit zu erleichtern.

Kita & Ortsgemeinde  

Es ist uns wichtig, unsere Ortsgemeinde als zusätzliches Lernfeld in die pädagogische Arbeit einzubeziehen.

Dies beginnt beim Einkauf von saisonalen Lebensmitteln bei den Landwirten und setzt sich fort in der Beteiligung an dörflichen Festen und Veranstaltungen, wie z.B. der große Flohmarkt während der Gässelkerwe und die Mitgestaltung des Programmes auf dem Weihnachtsmarkt.

Kita & Träger/Kirchengemeinde

Der Träger und die Leitung stehen in einem kontinuierlichen Austausch. Die Kindertagesstätte gestaltet mit der Kirchengemeinde das jährliche Gemeindefest und bringt sich so in das gemeinschaftliche Leben ein.

Präsenz zeigt die Kita auch bei den „runden“ Geburtstagen ab dem 70. Lebensjahr der evangelischen Gemeindemitglieder, indem die Kinder mit einem Geburtstagsständchen dem jeweiligen Jubilar gratulieren.